• Ausgezeichnet!

    Mit dem Unternehmerinnenbrief für qualifiziertes Know-how.
  • 1

Ausgezeichnet

Auszeichnung Unternehmerinnenbrief

Starke Gründungen und stabile Unternehmen

Das ist das Ziel des Unternehmerinnenbriefs NRW. In neun Regionen in NRW können sich Gründerinnen und Unternehmerinnen um diese Auszeichnung bewerben. Mehr als 300 Unternehmerinnen haben den Unternehmerinnenbrief NRW bislang erhalten.

KO-SI-MA bekam im Dezember 2015 diese Auszeichnung, begründet mit diesen Worten: 

„Mein Herz schlägt für das Marketing"

Erdbeeren sind rot. Normalerweise. Bei Birgit Faude sind sie türkis und das hat einen einfachen Grund. „Mit der türkisen Erdbeere kann ich erklären, wie Marketing funktioniert. Eine türkise Erdbeere ist etwas Besonderes. Das muss ich zeigen und meine Kunden kennen, sonst kauft sie keiner.“ In ihrer Marketing- und Grafik-Agentur geht es genau darum: Stärken zeigen und diese gut in Szene setzen.

„Mein Herz schlägt für das Marketing“, sagt Birgit Faude. Konzeptionell und kreativ begleitet sie vor allem kleine und mittelständische Unternehmen. Dort erlebt sie oft, dass nicht viel mehr als Logo, Visitenkarte und Website vorhanden sind. Gerade bei Handwerksunternehmen sieht sie ein enormes Potenzial. „Denen gehört die Zukunft, aber sie zeigen nicht, was sie können.“

Dass Birgit Faude die konzeptionelle Beratung und Entwicklung mit der grafischen Gestaltung verbinden kann, sieht sie als besonderen Marktvorteil. „Ich kenne aus meiner früheren Berufstätigkeit viele Werbeagenturen“, sagt sie. „Dort entstehen oft sehr schöne Dinge, gehen vielfach aber am Ziel des Unternehmens und an den Kunden vorbei.“ Für die Gründerin aus Heiden ist Marketing die Grundvoraussetzung für ein gutes Design und diesen Prozess begleitet sie von Anfang an.

Bei der Entscheidung für die berufliche Selbstständigkeit waren es letztlich dieses Denken und diese Arbeitsweise, die für ein eigenes Unternehmen sprachen. „Marketing bedeutet immer Veränderung“, sagt Birgit Faude. „Diese Impulse können Sie am besten von außen in ein Unternehmen tragen.“ Erst Recht, wenn die Marketing-Beratung auch Personal- und organisatorische Fragen berührt.

Dass Birgit Faude auf ihrem beruflichen Weg ihre Leidenschaft für Marketing und Grafik überhaupt entdeckt hat, das verdankt sie einer großen Offenheit und Beharrlichkeit. 1989 war sie kurz vor der Wende über Ungarn nach Westdeutschland geflohen. Die gelernte Erzieherin fand zunächst Arbeit am Fließband der 3M Medica in Borken und konnte hier bald in eine kaufmännische Abteilung, in mehrere unterschiedliche Bereiche und schließlich ins Marketing wechseln. Möglich wurde das durch eine berufsbegleitende IHK-Weiterbildung zur  Industriefachwirtin. Als das Unternehmen seinen Standort nach Neuss verlegte, ging Birgit Faude zunächst mit, entschied sich dann aber doch dafür, mit der Familie im Westmünsterland zu bleiben.

Die Zeit der Arbeitslosigkeit nutzte sie für eine Weiterbildung zur Fachkauffrau für Marketing und später für eine Ausbildung zur Grafik-Designerin. In einigen Unternehmen hat sie seitdem gearbeitet, stellte aber zunehmend fest, dass ihr Wunsch nach verantwortlicher Arbeit in Teilzeit gerade in mittelständischen Unternehmen schwer realisierbar ist. 2010 machte sie sich erstmal als Freiberuflerin auf den Weg. Damals entwickelte sie – noch unter dem Namen „Ki-Ma – Kindergarten-Marketing individuell“ – ein Werbekonzept für den Kindergarten ihres Sohnes. Als weitere Anfragen folgten, u.a. die Imagewerbung für die Gemeinde Heiden, da entschloss sie sich, einen weiteren Schwerpunkt zu gründen. Ihr neues Unternehmen heißt KO-SI-MA und steht damit für Konzept, Design und Marketing.

Marketing in eigener Sache steht jetzt auf ihrem Programm. Dazu gehören viel Netzwerkarbeit und Empfehlungsmarketing, Seminare und Vorträge bei Bildungsträgern. 2015 präsentierte sich Birgit Faude gemeinsam mit einer Kooperationspartnerin auf dem Borkener Industrie- und Gewerbetag BIG. Getreu dem Namen der Veranstaltung tat sie das selbstbewusst und groß. Mit 16 Monitoren hatten die beiden Unternehmerinnen ihren Messestand ausgestattet. Türkise Erdbeeren inklusive. „Das war das beste Erlebnis 2015“, sagt sie im Rückblick. „Ich konnte mich in meiner neuen Rolle als Unternehmerin zeigen und habe mich dabei sehr wohlgefühlt.“